Kundenporträt: Wattsense

Wattsense

Smarte Gebäude leicht gemacht

Das französische Unternehmen Wattsense bietet einen On-Demand-Dienst für die Gebäudekonnektivität. Zentrales Produkt ist die Wattsense Box, die Geräte unterschiedlicher Hersteller und Protokolle aus der Gebäudeautomation verbindet, Daten einsammelt und zur Kontrolle und Steuerung in die Cloud sendet. Zu den Kunden von Wattsense gehören Facility-Management-Unternehmen, PropTechs und Immobilienbesitzer.

 

Die Wattsense Box Kombiniert die Funktionen eines Gateways, einer SPS, eines Modems und eines Edge-Geräts. Der integrierte Konverter vereinheitlicht die Feldkommunikations-Protokolle. So lassen sich nicht nur Telemetriedaten sammeln, sondern auch Steuerbefehle zurück an die angeschlossenen Geräte senden. Die Box ist ausgestattet mit einem integrierten Funkmodul und diversen Anschlüssen für Ethernet, RS485, LoRaWan, KNX, M-BUS sowie weitere Standards. Kontakt zur Außenwelt, also mit der Cloud, hält die Box entweder verkabelt wieder Ethernet oder aber Mobilfunk.

 

wattsense.com

Projektdetails

Industrie

Building Automation

Ort

Lyon, Paris

RT-Standard

2G / 3G / 4G

1. Hintergrund

Die Gebäudesteuerung ist über Jahre gewachsen. Viele Geräte unterschiedlicher Hersteller in einem Gebäude und viele unterschiedliche Schnittstellen und Protokolle machen einheitliches Monitoring sowie die Steuerung komplex und vor allem teuer. Wattsense hat es sich zum Ziel gesetzt, die Hindernisse einer übergreifenden Geräte-Konnektivität zu beseitigen. Für mehr Effizienz im Gebäudemanagement und letztendlich Senkung der Kosten, wie etwa bei der besseren Überwachung und Steuerung für Heizung und Klima.

2. Herausforderung

Eine der großen Herausforderung der Digitalisierung der Gebäudesteuerung ist es, eine sichere und zuverlässige Verbindung zwischen der Cloudplattform und den Geräten im Gebäude herzustellen. Oft scheitert es bereits an einem Internetanschluss, da Liegenschaftsbetreiber allein schon aus Gründen des Datenschutzes in der Regel nicht einfach auf etwaige Anschlüsse ihrer Mieter zurück greifen können. In Keller- oder Heizungsräumen ist in der Regel auch kein Anschluss vorhanden. In diesem Fall spielt die Wattsense Box ihre Fähigkeit im Mobilfunk aus.

3. 1NCE Lösung

Für die zuverlässige Online-Kommunikation ganz ohne Verkabelung nutzt die Wattsense Box die 1NCE IoT Flat Rate. Integriert ist eine zukunftsfähige 1NCE SIM Karte mit 2G, 3G und 4G Funktionalität. Dies macht die Wattsense Box unabhängig und schnell einsatzbereit. Der Prepaid Tarif von 1NCE ohne monatlich wiederkehrende Kosten unterstützt Wattsense bei der Kalkulation der Verbindungskosten und leistet somit einen wichtigen Beitrag bei der Berechnung der Produktkosten.

„Die länder- und betreiberübergreifende Verfügbarkeit in Verbindung mit der ausgezeichneten Qualität des GSM-Dienstes hat uns überzeugt, 1NCE als unseren IoT-Betreiber zu wählen.“

Louis Vermorel, Gründer und CEO von Wattsense

Weitere Kundenporträts